Heiko Sonnleitner-Seegmüller
LEBE DEINE EGOKONZENTRIK

Warum ich tue was ich tue

Mit menschlichem Verhalten beschäftige ich mich schon seit ich denken kann. Für mich war das Verhalten anderer Menschen ein Buch mit sieben Siegeln, ein Geheimnis. Ich suchte immer nach einer Erklärung, die mein Umfeld für mich verständlich machte. Und während ich mich immer wieder fragte, warum ich die Dinge teilweise so extrem anders sah als mein Umfeld, verschlang ich psychologische Texte. Zu diesem Zeitpunkt hatte ich Ausbildungen begonnen und wieder abgebrochen und arbeitete zunächst in einer Zeitarbeitsfirma. Hier hatte ich durch ständig wechselnde Tätigkeiten mit vielen Menschen zu tun. Und wieder erkannte ich diese Unterschiede. Für mich wurde zuerst immer deutlicher, dass ich wohl irgendwie anders tickte als meine Gegenüber.

Wie ich zu meinen Erkenntnissen und meinem Beruf kam

Irgendwann führte mich mein Weg schließlich in den medizinischen Bereich. Ich absolvierte eine Sanitätsausbildung und arbeitete in einem Behandlungsraum. Dort traf ich hunderte Menschen. Und hier bemerkte ich, dass ich nicht der Einzige war, dessen Weltansicht wohl nicht immer kompatibel mit dem Rest der Menschheit war. Eine Antwort war allerdings noch nicht greifbarer Nähe.

Die Antwort sollte ich einige Jahre später erhalten. Zunächst musste ich mich entscheiden: Studium oder Ausbildung? Klar war nur, dass ich im pädagogischen/psychologischen Bereich arbeiten wollte. Inzwischen hatte ich einen großen Drang mehr zu erfahren. Ich entschied mich für die Ausbildung zum Arbeitserzieher (staatl. anerkannt) und arbeitete zunächst in der Sozio- und Arbeitstherapie und betreute Menschen mit psychischen Erkrankungen auf ambulanter Basis. Schnell stellte sich für mich heraus - bei Gesprächen mit behinderten Menschen und mit psychisch erkrankten Menschen, aber auch mit Menschen ohne Einschränkungen - dass jeder seine eigene Wirklichkeit hat. Jeder hat seine eigene Sicht der Dinge, die eine eigene Welt und Wirklichkeit bilden. Auf diese schienen alle Menschen so zu reagieren, wie es in ihrer eigenen persönlichen Wirklichkeit funktionierte. Zu diesem Zeitpunkt hatte ich das Verhalten von mehreren hundert Menschen überdacht und im Prinzip analysiert. Daraus entstanden die Grundlagen für das heutige Egokonzentrik-Coaching.

Ausbau der Methoden und Fertigkeiten

Ausgehend von meiner Tätigkeit als Arbeitserzieher absolvierte ich zunächst eine Ausbildung zum Coach und psychologischen Berater. Der Schwerpunkt lag zuerst auf NLP. Danach folgte das Erlernen weiterer methodischer Ansätze wie Visualisierungstechniken, Theaterpädagogik, Hypnocoaching, Entspannungsverfahren, Motivierende Gesprächsführung, Biografiearbeit, Körpersprache und nonverbale Kommunikation - um nur einige zu nennen. Das Ziel dabei war die Erarbeitung von Möglichkeiten, um jenen Bereich zu erkunden, der die Grundlage der eigenen Wirklichkeit darstellt: Das Unbewusste.

Heute arbeite ich ausschließlich mit meiner Methode und habe vor diesem Hintergrund bereits vielen Menschen und Unternehmen geholfen ihre Probleme zu lösen oder einen neuen Lebensweg zu gehen. Gerne spreche ich auch vor kleineren und großen Gruppen von Menschen um mein Wissen zu teilen und jedem Menschen die Möglichkeit zu geben, sich zu entwickeln, seine Wirklichkeit kennenzulernen und/oder seine Probleme zu lösen. Noch heute gehört der Unterricht und das Halten von Vorträgen neben den Einzelsitzungen zu meiner täglichen Arbeit.

Noch heute bin ich neugierig auf die Menschen und ihr Verhalten. Und noch heute bin ich fasziniert über die verschiedenen Wirklichkeiten die aufeinandertreffen und doch oft genug miteinander kompatibel sind - weil der Mensch sich in eine Rolle transformieren kann, die dann Teil seiner eigenen Wirklichkeit aber auch Teil der weiteren Wirklichkeiten ist, ohne dass die Wirklichkeiten aufgegeben werden.

Nur eines hat sich gewandelt. Aus der Neugierde wurde ein tiefes Anliegen: Jedem Menschen die Möglichkeiten zu geben, seine Wirklichkeit so zu leben, wie er sie möchte. Gleichberechtigt neben allen anderen Menschen, mit den gleichen Möglichkeiten und Chancen oder kurz: Lebe Dein Ich!


Herzlichst Dein

Heiko Sonnleitner-Seegmüller